Ratgeber / Schönheit, Gesundheit

Wenn die Haut rot sieht

10.10.2019 / von 

Rötungen sind grundsätzlich eine normale Reaktion der Haut. Sie wirken jedoch störend, gerade bei einer Krankheit wie Couperose. Mit der richtigen Behandlung erhält die Haut wieder einen natürlicheren Ton.

Wie stark und ob wir erröten, hat verschiedene Ursachen. Eine Rolle spielt die Genetik. Auf der anderen Seite ist auch die Dicke der Haut entscheidend. Menschen mit erhöhter Sensibilität erröten zudem schneller. «In diesem Sinne ist die Haut ein Spiegel der Seele», sagt Susanne Siegrist, dipl. Drogistin HF und Beauty-Expertin in Oensingen.

Auch Entzündungen röten die Haut

Hautrötungen sind altersunabhängig und können alle betreffen. Kinderhaut und reifere Haut ist etwas dünner und empfindlicher. Frauen sind eher betroffen als Männer. Bei einer anhaltenden Rötung der Haut kann es sich um eine Entzündung handeln, deren Ursache abgeklärt werden sollte.

«Die Haut ist an bestimmten Stellen stärker durchblutet und bildet rote Flecken», erklärt Susanne Siegrist. «Der Arzt oder die Ärztin können abklären, was hinter dem Symptom steckt.» Wenn Ausschläge plötzlich auftreten und stark jucken, empfiehlt sich ebenfalls eine Abklärung beim Arzt.

Couperose: Behandlung mit Laser

Hinter Rötungen kann auch eine Couperose stecken, die vor allem im Gesicht auftritt. Diese Rötungen erinnern in der ersten Phase an einen kleinflächigen Sonnenbrand. Später können kleine Knoten hinzukommen, die sich entzünden. Zu den möglichen Auslösern gehören Sonne, scharfe Nahrungsmittel und Stress.

Couperose verläuft oftmals in Schüben und lässt sich mit Medikamenten behandeln. Dauerhafte Rötungen können mit einer Laser-Therapie entfernt werden. Auch Akne, Papeln und Pusteln verursachen Hautrötungen ebenso wie trockene Haut. In manchen Fällen sind dann Peelings ein gutes Mittel zur Reinigung und Regeneration. Vorsicht ist aber bei akuten Hautrötungen geboten. «In diesem Fall sollte man lieber schonende Pflegemittel einsetzen», empfiehlt Susanne Siegrist.

Beruhigende Cremen helfen

Die allermeisten Hautrötungen sind ungefährlich, können aber störend sein, weil sie unschön wirken – gerade an exponierten Stellen wie dem Gesicht, den Händen oder Beinen. «Mit einer beruhigenden Creme lassen sich die Rötungen leicht reduzieren», sagt Susanne Siegrist. «Empfindliche Haut sollte zudem gut vor der Sonne geschützt werden», rät die Drogistin.

Da viele Hautrötungen ihre Ursache im Stress haben, spielen auch die Work-Life-Balance und der Stoffwechsel eine wichtige Rolle. Um die Rötungen in solchen Fällen zu mindern, können spagyrische Essenzen oder Schüssler Salze hilfreich sein. Lassen Sie sich von uns beraten.

Avene Antirougeurs Masque

Beruhigende Maske

Die Antirougeurs Calm Masque Apaisant mit Avène Thermalwasser schenkt empfindlicher, gereizter Haut sofort beruhigende, lindernde Frische. Zur Akut- oder Intensivpflege. Ohne Duftstoffe.
Filabé Irritated Skin Tücher

Irritierte Haut?

Die praktischen Irritated Skin Tücher von Filabé schenken irritierter Haut Ruhe. Natürliche Wirkstoffe mildern Rötungen und sorgen bei sanfter Anwendung für eine reine, ausgeglichene und gesunde Haut.
Eucerin Anti-Rötungen

Für Tag und Nacht

Morgens und abends nach dem Reinigen aufgetragen, sorgt die Eucerin Anti-Rötungen Feuchtigkeitspflege für eine umgehende und langfristige Beruhigung der Haut und lindert nachhaltig Rötungen.