Ratgeber / Kind & Familie

Bewegung in der Schwangerschaft

23.10.2019 / von 

Tägliche Bewegung an der frischen Luft ist gesund - auch in der Schwangerschaft. Es hält nicht nur fit, sondern steigert das körperliche und seelische Wohlbefinden. Zudem wird die Sauerstoffversorgung des Kindes verbessert und viele der typischen Schwangerschaftsbeschwerden gelindert.

Durch körperliche Aktivität während der Schwangerschaft kann auch das Risiko einer starken Gewichtszunahme verringert werden. Achten Sie auf die tägliche Balance zwischen Energieaufnahme - also Essen und Trinken - sowie Energieverbrauch (Bewegung). Achten Sie beim Trainieren darauf, dass Sie sich nicht überanstrengen (Puls unter 130 Schläge pro Minute). Vermeiden Sie zudem Sportarten mit hohem Verletzungs-, oder Schlagrisiko, wie z.B. Reiten, Skifahren, Extremsportarten wie Bungee-Jumping oder Marathonläufe.

Bewegung im Alltag

Am besten versuchen Sie, kleine Bewegungseinheiten in Ihren Tagesablauf zu integrieren. Gehen Sie zu Fuss zur Arbeit oder einkaufen. Nehmen Sie die Treppe statt den Lift oder die Rolltreppe. Auch ein Spaziergang in der Mittagspause tut gut. Und schalten Sie öfters mal den Bildschirm aus und gehen Sie an die frische Luft.

Klassische Schwangerschafts-Sportarten

Vorallem im zweiten und dritten Trimenon sind gelenkschonende Aktivitäten ohne starke Erschütterung mit geringer Intensität geeignet. Dazu gehören unter anderem:

  • Radfahren
  • Schwimmen
  • Walking
  • Yoga
  • Stretching
  • Wassergymnastik
  • Wandern (nicht über 2500 Meter über Meer)

Hören Sie in jedem Fall auf Ihren Körper. Schwindel, Übelkeit, Schmerzen, Krämpfe oder Blutungen können mögliche Anzeichen für eine Überanstrengung sein.