Pflege für jeden Hauttyp

Ratgeber / Schönheit

Beauty-Ratgeber: Pflege für jeden Hauttyp

24.11.2023 / von 

Es lohnt sich, die Bedürfnisse der eigenen Haut zu kennen und sie dementsprechend zu pflegen. Denn wer sich wohl in seiner Haut fühlt, strahlt das auch aus.

Nina Indergand
Reife Haut braucht eine Pflegelinie mit feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen.

Nina Indergand

dipl. Drogistin HF, Co-Betriebsleiterin

Ausgeglichene Haut

 Rosiges Hautbild
 Seidig und straff
 Feinporiger Teint
 Ausgeglichener Hydrolipidfilm und intakte Hautbarriere

Wer mit ausgeglichener Haut gesegnet ist, hat laut Nina Indergand, dipl. Drogistin HF und Co-Betriebsleiterin, das grosse Los gezogen. «Das A und O jeder Hautpflege ist die Gesichtsreinigung, die alles entfernt, was sich an Schmutzpartikeln und Stoffwechselprodukten angesammelt hat», so Nina Indergand. Nach der milden Gesichtsreinigung kann die Haut die Wirkstoffe gut aufnehmen. Für diesen Hauttyp eignen sich ein Feuchtigkeitsserum mit Hyaluron und eine Creme mit ausgewogenem Fett- und Feuchtigkeitsanteil, die man ebenso auf Hals und Dekolleté aufträgt. Gesichtsmasken mit Kollagen oder Hyaluronsäure spenden der Haut die benötigte Feuchtigkeit. Ein parfümfreies Augengel komplettiert die Pflegeroutine.

Empfindliche Haut

 Fühlt sich dünn und eher trocken an
 Neigt zu Rötungen, Irritationen und Spannungsgefühl
 Erhöhte Reaktionsbereitschaft, die sich durch Rötungen, Juckreiz oder spannender Haut zeigt
 Sonnenstrahlen, Kälte, Umweltverschmutzung oder Kosmetika setzen der Haut zu

Bei empfindlicher Haut gilt: Weniger ist mehr. Nina Indergand: «Um die natürliche Hautschutzbarriere zu stärken, sollte das Reinigungsprodukt hautberuhigende Wirkstoffe enthalten und weder Alkohol noch künstliche Duftstoffe.» Zur Reinigung empfiehlt die Expertin ein Mizellenwasser oder ein Reinigungsgel sowie ein mildes Tonic. Produkte mit Wirkstoffen wie Vitamin E, Hyaluronsäure, Panthenol oder Nachtkerzenöl sind bei der Pflege optimal – das gilt für Cremes wie auch für Gesichtsmasken. «Starke Peelings eignen sich weniger», weiss die Drogistin. «Ich empfehle ein Enzympeeling, das ohne Schleifpartikel auskommt.»

Mischhaut

 Fettige sowie trockene Stellen
 Glanz in der T-Zone (Stirn, Nase und Kinn)
 T-Zone neigt zu Mitessern und wirkt eher blass
 Vergrösserte Poren

Insbesondere die Mischhaut braucht in den jeweiligen Zonen Produkte mit unterschiedlichen Eigenschaften. «Dank der Kombination von aktiven und pflegenden Wirkstoffen der Gesichtsreinigung wird überschüssiger Talg aus der T-Zone entfernt, ohne die trockenen Hautpartien zu strapazieren», erklärt Nina Indergand. «Trockene Bereiche benötigen mehr Feuchtigkeit, während für fettige Zonen eine ölfreie Feuchtigkeitspflege ausreichend ist», sagt die Expertin. Zink, Linol- und Salizylsäure sind ideal für die T-Zone. Hyaluron oder Niacinamid pflegen die eher trockene Wangenpartie. Eine Aktivkohle-Maske reinigt die fettigen Hautstellen und die T-Zone effektiv. Bei Peelings achte man eher auf Inhaltsstoffe wie Salizyl- und Glykolsäure.

Trockene Haut

 Schuppig, rau, glanzlos
 Feinporig
 Rosige Areale und blasse Hautstellen weisen auf eine ungleichmässige Durchblutung hin
 Neigt zu Entzündungen und reagiert auf äussere Umweltfaktoren

Trockene Haut produziert nicht genügend Talg. Die Gründe dafür können der Alterungsprozess, genetische Faktoren oder Reizungen durch Duft- oder Konservierungsstoffe sein. Eine mit Lipiden angereicherte Reinigungsmilch klärt die Haut sanft. «Im Anschluss wird die Schutzfunktion durch Zufuhr von Feuchtigkeit und Fett wiederhergestellt», ergänzt Nina Indergand. «Cremes und Masken mit Niacinamid, einer Form von Vitamin B3, beruhigen juckende Haut. Lipide wie Sheabutter und Arganöl stabilisieren den Hydrolipidfilm, Glycerin spendet Feuchtigkeit.» Ein Peeling mit pflegenden Fetten aus etwa Traubenkernöl kann der Haut zweimal monatlich Gutes tun.

Reife Haut

 Oberflächliche sowie tiefe Falten
 Dünne, knittrige Epidermis (Oberhaut)
 Schuppige und trockene Hautoberfläche
 Ungleiche Durchblutung
 Schlaffe Partien
 Altersflecken

Im Alter lässt die Festigkeit der Epidermis nach. «Es wird weniger Kollagen gebildet und die Produktion des für die Dehnbarkeit des Bindegewebes verantwortlichen Elastins geht zurück», meint Nina Indergand. Hautschonende Reinigungsmittel, die mit rückfettenden Substanzen punkten, sind besonders geeignet. Die Drogistin weiss: «Reife Haut braucht eine Pflegelinie mit feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen wie Hyaluron- und Aminosäuren, Retinol, Peptiden, Vitaminen und Antioxidantien.» Ebenfalls effektiv sind Produkte mit Traubenkern- oder Arganöl, die ungesättigte Fettsäuren enthalten und das Zellwachstum ankurbeln.

Selbsttest: Welcher Hauttyp bin ich?

Nach der Gesichtsreinigung weder Produkte auftragen noch die Haut berühren. Nach rund einer Stunde verrät ein Blick in den Spiegel, wie prall sich die Haut anfühlt, an welchen Stellen sie glänzt, ob sich Rötungen oder Fältchen zeigen oder die Poren vergrössert sind.

Ausgeglichene Haut ist weder fettig noch trocken, der Teint erscheint rosig und feinporig. Empfindliche Haut ist ebenfalls eher feinporig, zeigt aber Anzeichen von Unreinheiten oder Rötungen. Trockene Haut spannt leicht und kann feine Schüppchen aufweisen. Fettige Haut fühlt sich leicht ölig an und offenbart Unreinheiten sowie vergrösserte Poren. Mischhaut glänzt in der T-Zone, ist dort eher grossporig und weist an Wangen, Augen oder Hals trockene Stellen auf. Reife Haut kennzeichnet sich durch Trockenheit, Pigmentierung, Rötungen und Fältchen. Ebenfalls kann ein Volumenverlust im Gesicht erkennbar sein.

In Ihrer Drogerie oder Apotheke werden Sie fundiert beraten und können Produkte vor Ort testen.